Mich muß man einfach lieb haben

Ein Freund fürs Leben

DER COLLIE gehört zu den intelligentesten und sensibelsten Hunderassen der Welt. Wer sich einen Collie als Begleiter zu legen möchte, hat einen treuen Freund fürs Leben. Er ist kinderlieb, ein guter Wächter, ein freundlicher und lauffreudiger Geselle. Er versteht sich mit allem und jedem. Aber eines sollte man wissen, wer eine Lassiekopie möchte, der ist hier fehl am Platz. Ausser dem Aussehen, ist kein Collie wie Lassie. Man darf nicht vergessen, Lassie existiert nur im Film. Jeder Collie hat seine eigene Art. Wie bei vielen Hunden ist auch beim Collie der Fellwechsel nicht zu vermeiden. Da der Collie sehr viel Unterwolle besitzt, kommen beim Fellwechsel schon einige Büschel Fell zusammen. Darüber sollte man sich unter anderem beim Kauf eines Collies im klaren sein. Was bei einem Collie noch zu beachten wäre: Sollten Sie ein Putzteufel sein und wert auf eine sterile Wohnung legen wäre der Collie nicht am richtigen Platz. Dann sollte lieber die Variante Plüschtier gewählt werden. Das macht keinen Dreck und verliert auch kein Fell. Wenn Sie auch noch zu den Menschen gehören, die lauffaul sind, keinen Garten haben, sehr wenig Zeit haben, in einer kleinen Etagenwohnung leben, nur in den eigenen vier Wänden sitzen und nichts für Wald und Natur übrig haben, dann ist der Collie auf keinen Fall der richtige Hund für Sie. Sollten Sie aber genau das Gegenteil von diesen Menschen sein, ist der Collie genau der richtige Freund. Aber bitte denken Sie beim Kauf eines Collies daran, er ist ein Freund und ein Lebewesen und seine Lebenserwartung kann durchaus 15 Jahre betragen. Daran sollte man vor dem Kauf denken.         

 

 

Auf einen Blick / Mein gesunder Collie

Auf folgende Anzeichen sollte man bei einem Hund achten.

Wie sind seine Augen? Die Augen eines gesunden Hundes sind klar, während die Augen eines kranken Hundes gerötet sind. Auch können sie trübe sein. Auch ein ständiges Reiben mit den Pfoten weist auf eine Krankheit oder Entzündung hin.

 

Wie ist seine Nase? Eine gesunde Hundenase ist immer sauber. Bei einem kranken Hund ist die Nase meist eitrig und verklebt. Auch kann Ausfluß sich bemerkbar machen.

 

Wie sind seine Ohren? Bei einem gesunden Hund sind die Ohren sauber. Kleine Schmutzablagerungen können sich schon mal festsetzen die man aber leicht entfernen kann. Die Ohren eines kranken Hundes dagegen, können verkrustet sein. Auch hier kann Ausfluß auftreten. Oft sind übler Geruch, ein ständiges Kratzen, oder auch Kopfschütteln die Ursachen einer Krankheit.

 

Wie ist sein Fell? Bei unserem gesunden Hund ist das Fell anliegend und glänzend. Anzeichen für Krankheiten können sein, Haarausfall mit eventuellen Hautekzemen,eine Allergie, aber auch struppiges und stumpfes Aussehen.

 

Wie sind seine Schleimhäute? Bei einem gesunden Hund sind die Schleimhäute rosa, wiederum beim kranken Hund das rosa sehr blaß bis weißlich erscheint. Auch eine Entzündung die mit dunkel rot sich bemerkbar macht,kann auftreten.

 

Wie sollte sein Zahnfleisch sein? Gut durchblutet mit einer rosa Farbe, so sollte das Zahnfleisch im Normalfall aussehen. Ein krankes Zahnfleisch kann sich mit einem übelriechenden Belag bemerkbar machen. Auch hier ist das Zahnfleisch weißlich oder knallrot entzündet.

 

Wie ist seine Temperatur? Die normale Temperatur bei einem Hund liegt bei 37/5 bis 39' C

 

Wie ist seine Verdauung? Fester Kot sind gute Anzeichen für einen gesunden Hund. Häufiges Erbrechen, oder Durchfall, oder aber einen aufgeblähten Bauch können ernsthafte Anzeichen für eine Krankheit sein.

 

Wie sollten seine Bewegungen sein? Es sollten keine Lahmheiten auftreten. Keine Lust zum Aufstehen oder gar Schwierigkeiten beim Aufstehen sollten nicht lange hingenommen werden. Dahinter können sich ernsthafte Krankheiten verbergen.

 

Wie sollte sein Verhalten sein? Ein gesunder Hund ist fit,ausdauernd und hat Spaß an Aktivitäten. Seine Futtermahlzeiten sollten normal sein, sowie auch der Wasserbedarf sollte sich im normalfall befinden. Eine zu große Menge an Nahrung oder Wasser können erste Anzeichen für eine Krankheit sein. Sie sollten auf jeden Fall ernst genommen werden.

 

 

Seelentröster

Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.

Hildegard von Bingen

 

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.

Heinz Rühmann

 

Freund ist der Name eines Hundes.

Japanisches Sprichwort

 

Das mir der Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde, mein Hund bleibt mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

              

Der treueste Freund des Menschen

Der Hund, der beste Freund des Menschen, brauchen wir ihn wirklich ? Warum und wofür brauchen wir ihn ? Ist doch klar, wir brauchen doch ein Fußabtreter. Ein Gegenstand, an dem wir all unseren Frust ablassen können. Auf den wir einprügeln und ihn in die Ecke werfen. Ihn von morgens bis abends beschimpfen und ihm Gegenstände vor den Kopf schmeißen. In verhungern oder verdursten lassen, oder einfach nur aussetzen. Vieleicht im Wald, oder auf der Autobahn. Ja, dass ist der ideale Ort, für so einen schei..........und kläffenden Köter. Ja und so sind wir Menschen. So denken wir, so handeln wir. Dafür brauchen wir einen Hund. Leider gibt es viele von solchen kranken Psychos. Wissen diese Typen überhaupt was sie sagen und was sie tun ? Von solchen Menschen kann man doch nur Abstand halten. Hoffen wir nur, dass so ein Psycho nicht einmal auf die Hilfe von so einem Misst Vieh angewiesen ist. Dies ist ja auch eines der schönen Wörter die gerne für unsere Lieblinge benutzt werden. Ja, wegen solchen Hirniß machen wir doch gerne unsere Köter an die Leine. Auslauf brauchen sie doch sowieso nicht. Diese vorgeschriebenen Auslaufflächen reichen doch alle male für die Köter aus. Was anderes hätte man mit diesen Flächen ja sowieso nicht machen können. Außerdem, dass bisschen Hundesteuer, reicht ja noch nicht mal aus, um neue Einrichtungen zu bauen. Für die Tierheime oder Tierschutzorganisationen brauchen wir doch kein Geld. Dafür etwas investieren, nein das geht gar nicht. Wofür denn auch. Es ist alles gut genug, es sind ja nur Viecher. Auch wechseln wir doch gerne die Straßenseite, denn der Kinderwagen hat ja mehr Rechte als wir. Wir haben ja das böse an der Leine, dass jeden anfällt und zerfleischt. Die Rentnerin, die auf dem Weg zum shoppen ist, mal eben beim vorbeigehen, die Einkaufstasche unserem Freund um die Ohren haut. Ja, dass ist die Strafe dafür, weil er hat uns ja noch nicht einmal beachtet. Der Hundehasser, der unsere Lieblinge vergiftet, weil er einfach keine Hunde mag, kommt sich unheimlich stolz vor. Er hat doch eine super Tat vollbracht. Der Fahrradfahrer, der einfach nach unserem Hund tritt, denn der Gehweg ist ja für ihn da. Auch der Nachbar, der meint, auch unser Grundstück gehört ihm, weil unser dummer Hund bewacht ja auch sein Grundstück. Wir sind es, die die Bestien an unserer Seite haben. All das sind Sachen, die sind ganz normal und das muß auch so sein. Denn wir haben und brauchen auch keine Rechte, außer das Recht, unsere Steuern zu zahlen. Wir brauchen keinen Hund als Gefährten und keinen Freund, wofür denn auch, es gibt doch Computer. Den streicheln wir auch den ganzen Tag und haben unsere Freude daran. Ja, so ein Hund ist schon so eine Sache. Er bellt den ganzen Tag, macht nur Dreck und Arbeit, schei....... überall hin, will nur fressen und gestreichelt werden. Vom Spazieren gehen, wollen wir ja gar nicht reden. Frühes Aufstehen, ist nicht mein Ding und bei schlechtem Wetter, steh ich schon gar nicht auf. Nee, so nenn Köter ist nichts für mich.

Gut dass wir ihn in keinster Weise brauchen.

 

Gut dass wir ihn nicht als Sanitätshund brauchen.

 

Gut dass wir ihn nicht als Meldehund brauchen.

Gut dass wir ihn nicht als Rettungshund brauchen.

Gut dass wir ihn nicht als Lawinenhund brauchen.

Gut dass wir ihn nicht als Blindenhund brauchen.

Gut dass wir ihn nicht als Diabetikerwarnhund brauchen.

Gut dass wir ihn nicht als Therapiehund brauchen.

Gut dass wir ihn nicht als Epilepsiewarnhund brauchen.

Nein, wir brauchen ihn wirklich nicht.

 

 

Wir brauchen den Köter auch nicht als Polizeihund.

Nicht als Drogenspürhund.

Nicht als Rauschgifthund.

Schon gar nicht als Leichenspürhund, denn das können wir ja bestens selbst, wir haben ja auch eine Nase.

Als Sprengstoffspürhund

Als Personenspürhund ( Mantrailer )

Wir brauchen ihn auch nicht als Fährtenhund.

Nein, wir brauchen ihn für wirklich nichts, denn wir können ja alles alleine.

 

So ein Hund ist von Natur aus dumm, er kann wirklich nichts, nur stinken.

Man kann ihm sagen, was man will, er begreift nichts.

Er liebt uns überhaupt nicht, er nervt uns nur.

Was haben wir eigendlich nicht an ihm auszusetzen ?

Dem treuesten Freund des Menschen.

 

Vieleicht denken wir auch verkehrt. Vieleicht sind wir nicht normal. Weil wir unseren treuen Freund lieben, deshalb sind wir nicht normal. Weil wir mit ihm reden, sind wir blöd. Weil er mit uns auf dem Sofa sitzen darf, oder vieleicht sogar ins Bett, sind wir deshalb minderwertig. Darf man uns deshalb beleidigen und uns beschimpfen. Sind wir Assis, nur weil wir unsere Freunde beerdigen und nicht einfach wegwerfen. Wie blöd sind wir denn, dass wir ihnen das beste Futter geben. Ja, wie blöd sind wir denn, weil wir sie über alles lieben. Sind wir wirklich so blöd, das wir uns gefallen lassen, dass man Gegenstände nach uns wirft. Nur weil wir unsere Tiere mit Respekt behandeln, ordnungsgemäß und artgerecht halten, dazu noch den Staat unterstützen, sind wir deshalb die schlechteren Menschen ? Ja, mit Sicherheit, denn wir haben eine Seele, ein Herz und Verstand. Deshalb wissen wir, was wir tun. Deshalb passen solche Menschen wie wir, nicht in diese kranke Welt, indenen wir zu Idioten von Nachbarn, Hundehassern, Joggern, Fahrradfahrern usw, gemacht werden. Stattdessen sollte lieber mal ein Dankeschön an uns Idioten ausgesprochen werden, dass wir Gelder einbringen, dass Arbeitsplätze geschaffen werden, dass vielen alten und kranken Menschen sowie auch Kindern geholfen werden können. All das, durch diese verdammten dreckigen und schei.... Kötern. Was kann man da noch sagen ?